Feuchter Keller: Ursachen und Sanierungsmaßnahmen bei Feuchtigkeit im Mauerwerk

Feuchter Keller

Wenn sich Feuchtigkeit im Keller ausbreitet, kann das viele Ursachen haben. Das Wichtigste bei ersten Anzeichen, z. B. nassen Flecken und/oder einem modriger Geruch, ist die schnelle Diagnose und die Einleitung entsprechender Maßnahmen zur Ursachenbeseitigung. Hat das Wasser in den Wänden, im Boden oder in den Decken bereits einen dauerhaften Schaden hinterlassen, gibt es verschiedene Möglichkeiten diesen zu beseitigen. Die Bronzel Unternehmensgruppe ist darauf spezialisiert Wasserschäden, auch im Keller, schnell zu erkennen und professionell zu beheben.

BRON_24h-CTA

  • 24/7 Service
  • flexibel & kompetent
  • transparente Kosten

Scheinen Teile des Mauerwerks im Keller nass zu sein, nehmen wir eine Feuchtigkeitsmessung vor, bei der mit Hilfe verschiedenen Messverfahren der Nässegrat in der Bausubstanz bestimmt wird. Stellen wir bei der Begutachtung des feuchten Kellers fest, dass ein Rohrbruch bei einer im Mauerwerk oder im Fußboden verlaufenden Leitung der Auslöser ist, führen wir eine Leckortung durch. Dafür gibt es je nach Lage der Leitung und Bausubstanz verschiedene Methoden der Leckortung.

Feuchte Kellerwände und angrenzende Bauteile, z. B. Fußböden (Estrich), sollten möglichst schnell und gründlich getrocknet werden. Je nach dem Ausmaß der Durchfeuchtung reicht es dabei nicht immer, gründlich zu lüften und zu heizen: Bei Bronzel verwenden wir modernste Kondens- oder Adsorptionstrockner, die der Raumluft die Feuchtigkeit entziehen und somit ein vollständiges Abtrocknen feuchter Wände ermöglichen. Egal ob es sich um den Keller eines Wohnhauses oder einer großen Gewerbeimmobilie handelt – wir kümmern uns um die professionelle Trocknung in jeder Größenordnung.

Je nach Umfang und Auslöser des Schadens, können nach der vollständigen Trocknung umfangreiche Sanierungsmaßnahmen nötig sein – und das nicht nur im Keller. Sprechen Sie uns an – bei Bronzel erhalten Sie rund um das Thema Wasserschaden den kompletten Service aus einer Hand.

Feuchter Keller: Ursachen und wie sie behoben werden

Nasse Wände, Böden oder Decken im Keller sind weit verbreitet und können viele verschiedene Ursachen haben. Nicht immer müssen feuchte Kellerwände, -decken und -böden aufwendig saniert werden, manchmal kann die Ursache mit wenigen Handgriffen beseitigt werden. Die häufigsten Ursachen im Überblick:

Falsches Lüften
Im Keller ist das falsche Lüften eine häufige Ursache für Feuchtigkeit im Mauerwerk. Sofern sich der Keller über Fenster lüften lässt, sollte dies täglich und (genau wie in allen anderen Räumen) stoßweise für einige Minuten erfolgen. Beim Lüften des feuchten Kellers ist darauf zu achten, dass die Außentemperaturen nicht zu hoch sind – in den Sommermonaten also am besten in den kühlen Morgenstunden – denn warme Luft transportiert deutlich mehr Feuchtigkeit als kalte. Die warme Sommerluft kann einen feuchten Keller sogar noch begünstigen, wenn sie sich abkühlt und an den kühleren Kellerwänden kondensiert. Ist ein Keller bereits feucht, kann es zusätzlich helfen, diesen über einen längeren Zeitraum konstant zu beheizen – so trocknen feuchte Wände schneller ab und einer Bildung von Schimmel wird vorgebeugt.

Rohrbruch
Abhängig davon, ob eine freiliegende oder verbaute Leitung beschädigt ist, lässt sich ein Rohrbruch schnell diagnostizieren. Ist z. B. der Zu- oder Abwasserschlauch einer Waschmaschine defekt, kann die kaputte Leitung einfach ausgetauscht werden. Im Anschluss sollte ausgetretenes Wasser aufgewischt und durch eine Fachfirma geprüft werden, ob Feuchtigkeit tiefer in die Bausubstanz eingedrungen und eine professionelle Trocknung notwendig ist. Verläuft das beschädigte Rohr in einer Wand oder im Boden, sollten eine professionelle Leckortung durchgeführt und die betroffenen Bauteile, wie Kellerwände und Böden, im Anschluss gründlich getrocknet werden. Häufig wird ebenfalls eine Sanierung der betroffenen Wand oder Räume notwendig.

Mangelhafte horizontale Abdichtung
Der Auslöser für einen feuchten Keller in Altbauten, ist häufig eine fehlende oder mangelhafte horizontale Abdichtung sowie die daraus resultierende aufsteigende Feuchtigkeit. Eine Abdichtung kann im Nachhinein noch von außen oder innen eingezogen werden, so dass ein Aufsteigen der Feuchtigkeit im Mauerwerk verhindert wird. Das gehört allerdings bereits zu den umfangreicheren Sanierungsmaßnahmen, die Sie von einem Fachmann durchführen lassen sollten.

Vertikale Durchfeuchtung
Feuchtigkeit kann auch seitlich direkt durch die Kellerwände eindringen – in diesem Fall spricht man von einer vertikalen Durchfeuchtung. Meist liegt es an einem Riss oder z. B. an Defekten der Bitumen-Schutzschicht, die beim Bau des Kellers aufgetragen wird, um den Raum wasserdicht zu versiegeln. Da die Reparatur zu den umfangreicheren Sanierungsmaßnahmen gehört, sollten Sie diese in jedem Fall von einer Fachfirma durchführen lassen.

Defekte an Drainagen
Drainagen sorgen dafür, dass Wasser vom Haus weg oder abgeführt wird. Arbeiten die Drainageleitungen nicht mehr richtig oder ist sogar gar keine Drainage vorhanden, kann es ebenfalls zu Feuchtigkeit im Mauerwerk des Kellers kommen. Ein besonderer Fall sind Gebäude auf Hanggrundstücken und/oder wenn extrem viel Regen fällt und der Grundwasserspiegel steigt – dann können ansonsten gut funktionierende Drainagen mit den Wassermengen überfordert sein und die Kellerwände werden feucht. Auch Keller, die über Jahre ohne eine Drainage trocken gewesen sind, können aufgrund veränderter Wetterlagen plötzlich feuchte Wände bekommen.

Verstopfte oder defekte Dachentwässerung
Manchmal entsteht ein feuchter Keller auch auf Grund von Defekten am Haus, die auf den ersten Blick nicht mit den feuchten Kellerwänden im Zusammenhang stehen. Ist ein Regenfallrohr verstopft, staut sich Regenwasser in der Leitung auf. Da Regenfall- und Abflussleitungen nur für eine Fließrichtung konzipiert sind, kann Wasser bei einer Verstopfung oder einem Defekt aus der Leitung gelangen und gegen die Wand drücken. Sobald die Verstopfung aufgehoben ist, sollte sich der feuchte Keller von selbst erledigen. Eventuell ist es sinnvoll, eine Prüfung von einem Fachbetrieb wie Bronzel vornehmen zu lassen und den Trocknungsvorgang mit einem entsprechenden Gerät zu unterstützen.

Tipp: Egal welche Ursache für den feuchten Keller verantwortlich ist – wenn der Feuchtigkeit im Mauerwerk nicht entgegengewirkt wird, kann sich langfristig Schimmel im Keller bilden. Sollte dies der Fall sein finden Sie in Bronzel einen zuverlässigen Partner für die Schimmelpilzsanierung.